Samsung Serie 7 Ultra 730U3E im Ultrabook Test

Samsung Serie 7 Ultra 730U3E im Ultrabook Test

Ultrabook im Test: Samsung Serie 7 Ultra 730U3E

Samsung 730U3E im Test - Zusammenfassung

Berichtet haben wir über das neue Ultrabook aus dem Hause Samsung, das Serie 7 Ultra 730U3E, bereits einige Male. Besonders die große Resonanz unserer Leser hat dazu beigetragen, dass wir das Gerät nun genauer unter die Lupe nehmen wollen. Seit einigen Wochen sind die Ultrabooks aus Samsungs Serie 7 nun auf dem Markt, auf einigen Messen waren sie bereits im Vorfeld zu begutachten, so beispielsweise zuletzt auf der CeBIT. Ultrabooks der Serie 7 sind sowohl mit Touchscreen (740U3E) als auch ohne (730U3E) erhältlich. Die hauptsächliche Unterscheidung der beiden Modelle liegt im verbauten Display und dem Preis. Das 730U3E beginnt aktuell (Stand: Mai 2013) bei 1000€. Wer auf einen Touchscreen nicht verzichten möchte, blättert für das 740U3E direkt 300€ mehr hin, erhält dafür aber auch einen Core i7. Wir haben für euch das Samsung Serie 7 Ultra 730U3E S03 im Test, also die Einstiegsvariante ohne Touchscreen.

Samsung selbst bezeichnet die Ultrabooks der Serie 7 als “Premium Ultrabook” und das nicht ohne Grund. Die Geräte sollen in der Oberliga mitspielen, ob sie dies auch schaffen, werden wir im Folgenden sehen. Die Hardware-Spezifikationen des Samsung Serie 7 Ultra 730U3E S03 können sich zumindest durchaus sehen lassen. Das 13 Zoll Ultrabook verfügt über einen Intel Core i5 3337U Prozessor, mit einer Taktfrequenz von 1,8GHz. Mittels Turbo-Boost beschleunigt die CPU kurzzeitig auf bis zu 2,7GHz. An Arbeitsspeicher sind 4GB DDR3 RAM verbaut, was für die allermeisten Einsatzzwecke völlig ausreichen dürfte. Die SSD-Festplatte verfügt über 128GB Speicherplatz, was bei den meisten Anwendern für die wichtigsten Daten gerade genug ist. Als eines der wenigsten Ultrabooks hat das 730U3E eine dedizierte Grafikkarte integriert, eine AMD Radeon HD 8550M kommt zum Einsatz. Diese verfügt über 1GB RAM und dürfte zumindest weniger anspruchsvolle Spiele-Freaks zufriedenstellen. Die teureren Varianten des 730U3E besitzen zudem eine größere Festplatte und / oder einen schnelleren Prozessor.

Zur Verfügung gestellt wurde uns das Samsung Serie 7 Ultra 730U3E freundlicherweise von Cyberport. Zusätzlich zu diesem Test haben wir ein kurzes Hands-on Video veröffentlicht. Dieses findest du zusammen mit weiteren Videos zum Thema Ultrabook in unserem YouTube-Channel UltrabookPictures.

Die folgenden Kriterien werden innerhalb des Tests bewertet und fließen (teilweise) anhand des Bewertungsschemas in die Gesamtbewertung des Ultrabooks mit ein:

Angebote für das Samsung Serie 7 Ultra 730U3E bei:

Samsung Serie 7 Ultra 730U3E kaufen bei cyberport.de

Arbeitsgeschwindigkeit

Die Performance des 730U3E überzeugt gefühlt vom ersten Starten an, was vermutlich in der Hauptsache durch die Kombination aus Intel Core i5 und SSD-Festplatte zu begründen ist. Objektivere Werte werden im Folgenden ermittelt.

Benchmarks

Für die Ermittlung der Gesamtperformance nutzen wir die Benchmarking-Software PC-Mark 7. Im Benchmark kommt das Samsung Serie Samsung Serie 7 Ultra 730U3E im Ultrabook Test auf sehr gute 4422 Punkte. Dieser Wert gehört zu den besten, die bei uns im Test bisher erreicht wurden. Um die Festplattenperformance zu ermitteln wird Crystal Disk Mark genutzt. Das Tool ermittelt als sequentielle Lesegeschwindigkeit einen Spitzenwert von 511 MB/s. Lediglich die sequentielle Schreibgeschwindigkeit ist mit 134MB/s zu mager. Der Arbeitsspeicher kommt laut NovaBench auf sehr gute 10899MB/s.

Startvorgänge

Mit der Einführung von SSD-Festplatten wurden die Startzeiten bereits enorm verkürzt. Mit Windows 8 wurde dieser Effekt noch verstärkt, sodass sich inzwischen besonders bei Ultrabooks mit SSD-Festplatte beinahe keine Unterschiede in puncto Hochfahren feststellen lassen. Aus diesem Grund fließen die Werte bei uns nur noch bei stärkerer Abweichung signifikant in die Bewertung mit ein. Dies ist beim 730U3E nicht der Fall. Der Systemstart geht in etwa 8-9 Sekunden über die Bühne, das Erwachen aus dem Standby (S3) dauert etwa 2 Sekunden. Aus dem Ruhezustand (S4) sind es etwa 6-7 Sekunden, die benötigt werden, bis das Ultrabook voll einsatzfähig ist.

Bewertung – Arbeitsgeschwindigkeit
Bewertung Arbeitsgeschwindigkeit: 4 von 5 Sternen

Das Samsung Serie 7 Ultra 730U3E ist ohne Frage schnell. Ein Intel Core i7 Prozessor, sowie eine bessere Schreibgeschwindigkeit würden es der Perfektion noch näher bringen, wobei hier auf einem sehr hohen Niveau gemeckert wird. Besonders positiv zu erwähnen ist die sehr schnelle Lesegeschwindigkeit der SSD-Festplatte. Aus diesem Grund erhält es 4 von 5 möglichen Sternen.

Display

Das 13 Zoll Display des Samsung Serie 7 Ultra liefert auf den ersten Blick ein gestochen scharfes Bild mit knackigen Farben. Es handelt sich um ein mattes IPS-Panel, das keine Touch-Funktionalitäten bietet. Im Übrigen ist es  das Gleiche Display, das auch im Asus Zenbook UX31A zum Einsatz kommt.

Auflösung und Spiegelung

Das Display des Samsung Serie 7 Ultra 730U3E verfügt über eine Auflösung von 1920 x 1080 Pixel, also Full-HD. Dies ermöglicht es, viele Inhalte auf dem Bildschirm darstellen zu können. Wem die Inhalte zu klein werden, kann mittels Windows-Darstellung zoomen. Aufgrund des matten Finish und der guten Helligkeit (zu der wir später kommen) sind Spiegelungen beim IPS-Panel des 730U3E kein Problem. Selbst ein Arbeiten in der Sommersonne ist möglich, wobei diese nicht direkt im Blickwinkel liegen sollte.

Datenblatt des Samsung Serie 7 Ultra 730U3E

zum Datenblatt des Samsung Serie 7 Ultra 730U3E

Blickwinkel, Helligkeit und Kontrast

Veränderte Blickwinkel sind kein Problem für das Panel des 730U3E. Die Farben bleiben beinahe unverändert, auch die Helligkeit bleibt bestehen. Dies ist ein großer Vorteil von IPS-Panels. Auch die Helligkeit kann mit durchschnittlich 311 cd/m² absolut überzeugen, was in Kombination mit dem matten Finish ein Arbeiten in der Sonne sehr gut ermöglicht. Der Schwarzwert liegt bei 0,59 cd/m², woraus sich ein Kontrast von 527:1 ergibt. Hier besteht noch Luft nach oben.

Bewertung – Display
Bewertung Display: 4,5 von 5 Sternen

Das Display des Samsung 730U3E im Test ist vermutlich eines der Besten, die aktuell in Ultrabooks verbaut werden. Es hat eine sehr gute Helligkeit, fast keine Spiegelungen und ein knackiges Bild. Lediglich der Kontrast ist nicht auf Top-Niveau, aus diesem Grund gibt es 4,5 von 5 Sternen.

Ausstattung und Zubehör

In einem 13 Zoll Ultrabook ist es aufgrund der Gehäusegröße möglich, einige Schnittstellen und Features unterzubringen. Samsung ist es gelungen, trotz der schmalen Bauform, die wichtigsten Anschlüsse zu integrieren. Highlights gibt es bis auf die dedizierte Grafikkarte nur wenige.

Anschlüsse und Schnittstellen

An der rechten Gehäuseseite verfügt das Ultrabook über zwei USB-Ports, die leider nur nach dem langsameren 2.0-Standard arbeiten. Ebenfalls verbaut ist hier ein Cardreader, der die Formate SD, SDHC, SDXC und MMC unterstützt, sowie ein Kensington-Lock. An der Rückseite des Gerätes sind keinerlei Anschlüsse. Auch an der Front wird vergeblich gesucht. Die Status-LEDs, die hier häufig zu finden sind, hat Samsung oberhalb der Tastatur verbaut. Der Großteil der Anschlüsse befindet sich an der linken Gehäuseseite. Hier ist unter anderen der Stecker für das Netzteil angebracht. Dieser rutscht verhältnismäßig leicht aus der Buchse, was einige Personen stören könnte. Auch ein Gigabit-Ethernet-Anschluss ist hier zu finden, der vor Benutzung jedoch aufgeklappt werden muss. Für die Bildausgabe ist sowohl ein Full-Size-HDMI-Port, sowie ein Mini-VGA-Anschluss an Bord. Für den VGA-Anschluss ist jedoch ein zusätzlicher Adapter erforderlich, der nicht im Lieferumfang enthalten ist. Hier kann bei einem Premium-Ultrabook mehr erwartet werden. Zusätzlich sind links noch ein Mikrofon- /Kopfhörer-Kombi-Port, sowie der einzige USB 3.o Anschluss des Ultrabooks zu finden. Eingeschaltet wird das Ultrabook im Übrigen oben rechts über der Tastatur, mittels kleinem Schalter.

Eingabegeräte (Tastatur und Touchpad)

Die Tastatur des 730U3E im Test ist sehr intuitiv bedienbar. Die Anschläge sind knackig und der Hubweg ist gewohnt kurz. Ein Nummernpad wird aufgrund der Größe vergeblich gesucht. Alles in allem gibt es an der Tastatur nichts auszusetzen. Wer häufiger im Dunkeln arbeitet, wird sich des Weiteren über die Hintergrundbeleuchtung der Tasten freuen.

Das Touchpad besteht aus einer großen Fläche, die Maustasten sind nicht spür- oder sichtbar abgegrenzt. Dies sieht edel aus, hat aber den Nachteil, dass der Nutzer nicht weiß, wo welche Taste anfängt. Beim 730U3E stellt dies allerdings kein Problem dar, die Nutzung ist sehr intuitiv, ein falscher Klick kam während des Tests nicht vor. Multitouch-Gesten, wie beispielsweise das Scrollen mit zwei Fingern, verarbeitet das Touchpad ebenfalls problemlos. Das Touchpad insgesamt ist sehr gut gelungen.

Datenblatt des Samsung Serie 7 Ultra 730U3E

zum Datenblatt des Samsung Serie 7 Ultra 730U3E

Sound

Samsung selbst bezeichnet das Serie 7 Ultra 730U3E als Multimedia-Ultrabook. Hierzu gehört auch guter Sound. In diesem Fall sollen zwei an der Unterseite des Gehäuses angebrachte Lautsprecher  von JBL dafür sorgen, was ihnen auch gelingt. Die Töne klingen für ein Ultrabook / Notebook sehr gut, auch bei höherer Lautstärke verzerrt der Sound nur wenig.

Bewertung – Ausstattung und Zubehör
Bewertung Ausstattung und Zubehör: 3,5 von 5 Sternen

Das Samsung Serie 7 Ultra 730U3E hat die wichtigsten Anschlüsse und Features an Bord. Als Highlight ist allerdings nur die dedizierte Grafikkarte zu nennen. Ebenfalls etwas enttäuschend ist, dass Samsung bei einem 1000€ Ultrabook nicht einmal einen VGA-Adapter dazulegt. Auch nur ein USB 3.0-Port ist für ein Premium Ultrabook zu wenig. Tastatur, Touchpad und Lautsprecher hingegen sind wieder auf Top-Niveau und sorgen noch für eine Wertung von 3,5 Sternen.

Verarbeitung und Emission

Der erste Eindruck in dieser Kategorie kann überzeugen. Das Ultrabook ist nur mit großer Konzentration überhaupt wahrnehmbar und auch die Verarbeitung scheint mehr als gelungen. Die Temperatur ist ebenfalls angenehm. Objektivere Daten gibt es im Folgenden.

Verarbeitung

Das Aluminium-Gehäuse des Samsung 730U3E im Test macht einen durchweg hochwertigen Eindruck. Der Deckel des Ultrabooks ist verhältnismäßig dünn, was zu Problemen bei der Stabilität führen kann. Samsung hat es jedoch geschafft, dem Deckel trotz der geringe Dicke eine ordentliche Stabilität zu geben. Auch der Rest des Gehäuses wirkt absolut solide verarbeitet. Lediglich oberhalb des Touchpads gibt das Aluminium bei Druck um einige Millimeter nach, was aber die wenigsten stören wird. Auch unschöne Spaltmaße suchen wir beim 730U3E im Test vergebens. Insgesamt ist die Verarbeitung sehr gut gelungen.

Angebote für das Samsung Serie 7 Ultra 730U3E bei:

Samsung Serie 7 Ultra 730U3E kaufen bei cyberport.de
Lautstärke

Das Samsung 730U3E hat eine im Bezug auf die Lautstärke interessante Besonderheit: Durch eine Taste ist es möglich, die Lüfter am Gerät zu deaktivieren. Allerdings wird in diesem Fall auch die Performance des Ultrabooks gedrosselt, damit es nicht zu Schäden an der Hardware durch Überhitzung kommt. Im alltäglichen Betrieb wurde diese Taste allerdings bei uns nicht benötigt, da das Ultrabook im Office-Betrieb beinahe nie hörbar laut wird. Im Idle-Betrieb und bei leichten Beanspruchungen, wie beispielsweise Office-Tätigkeiten oder Surfen im Web, hat die Lautstärke die 30dB laut dem von uns verwendeten PCE-322A von PCE Instruments nicht überschritten. Um die beiden Lüfter aus der Reserve zu locken sind schon Benchmarks, Spiele oder ähnlich aufwendige Tätigkeiten erforderlich. Laufen diese über einen längeren Zeitraum, steigt die Lautstärke auf maximal 38dB, wobei dies schon fast provoziert werden muss. Auch ein nerviger Wechsel zwischen unterschiedlichen Lüftergeschwindigkeiten erfolgt nicht. Alles in allem gibt es in puncto Lautstärke absolut nichts zu bemängeln.

Temperatur

Das Aluminium-Gehäuse des Samsung Serie 7 Ultra 730U3E ist aufgrund des Materials meistens kühl. Im Idle- und Office-Betrieb ändert sich dies auch im Normalfall nicht. Die Temperatur bleibt immer unterhalb der 30° C-Marke. Im hinteren Bereich der Unterseite mit den Lüftern liegt die Temperatur im Schnitt bei ca. 29°C. Die Handballenauflage im vorderen Bereich der Oberseite ist mit 27° C etwas kühler. Bei starker Beanspruchung über einen längeren Zeitraum steigt die Temperatur in der Nähe der Lüfter teilweise auf bis zu 41° C. Der obere Teil des Bodens wird im hinteren Bereich ebenfalls bis zu 39° C warm, die Handballenauflage bleibt jedoch jederzeit unter 30° C. Somit wird die Wärmeentwicklung lediglich unangenehm, wenn das Gerät auf dem Schoß genutzt wird. Für die Ermittlung der Temperatur haben wir ein  PCE-888 Thermometer von PCE-Instruments verwendet.

Bewertung – Verarbeitung und Emission
Bewertung Verarbeitung und Emission: 4,5 von 5 Sternen

In dieser Kategorie erhält das Samsung Serie 7 Ultra 730U3E 4,5 von 5 möglichen Sternen. Die Verarbeitung ist auf Top-Niveau, auch das Geräusch der Lüfter ist im normalen Betrieb kaum wahrnehmbar. Die Temperatur ist ebenfalls dauerhaft in einem sehr angenehmen Bereich. Lediglich bei sehr starker Beanspruchung wird das Gerät so warm, das eine Nutzung auf dem Schoß unangenehm wird.

Mobilität

Da Ultrabooks vor allem mobil sein sollen, ist die Mobilität auch bei uns das wichtigste Kriterium. Die Akkulaufzeit liegt laut Samsung bei rund 8 Stunden. In der Realität sind die Herstellerangaben jedoch häufig fast nicht zu erreichen und falls doch, muss vorher das W-LAN deaktiviert und die Helligkeit auf Minimum geschraubt werden. Also kein sehr realistisches Szenario. Aus diesem Grund nutzen wir die Software Powermark, die den Energiebedarf unter realitätsnahen Bedingungen misst. Hier kommt das 730U3E auf eine Akkulaufzeit von 4:27 Stunden. Allerdings wird der Akku hier auch stärker beansprucht, als es beispielsweise nur beim Surfen der Fall wäre. Hier dürfte das Ultrabook entsprechend auf eine gute Akkulaufzeit von ca. 6 Stunden kommen.

Datenblatt des Samsung Serie 7 Ultra 730U3E

zum Datenblatt des Samsung Serie 7 Ultra 730U3E

Auch das Arbeiten im Freien und unter schlechten Lichtverhältnissen ist ein wichtiger Punkt für ein Ultrabook. Hier sind vor allem das Finish (glänzend / matt) und die Helligkeit des Displays entscheidend. Das Samsung 730U3E  verfügt über ein sehr helles, mattes Display. Optimale Bedingungen für ein Arbeiten im Freien also und so ist es auch. Selbst bei strahlenden Sonnenschein sind die Inhalte auf dem Bildschirm noch gut zu erkennen. Problematisch wird es lediglich, wenn die Sonne direkt im Blickwinkel liegt. Besser ist es kaum möglich.

Auch das Gewicht ist für die Mobilität von Bedeutung. Mit seinen 1,46 Kilogramm bewegt sich das Samsung Serie 7 Ultra 730U3E im Mittelfeld bei den 13 Zoll Ultrabooks. Der Wert ist in Ordnung, aber auch nicht herausragend.

Bewertung – Mobilität
Bewertung Mobilität: 4,5 von 5 Sternen

Viel mobiler als mit dem Samsung Serie 7 Ultra 730U3E geht es kaum. Das Ultrabook verfügt über eine gute Akkulaufzeit (4:27 Stunden laut Powermark) und auch das Display ist hervorragend für die Arbeit im Freien und bei schlechten Lichtverhältnissen geeignet. Lediglich das Gewicht ist mit 1,46 Kilogramm nur besseres Mittelmaß. Daher gibt es 4,5 von 5 Sternen.

Preis-/Leistung

Bewertung Preis-/Leistung: 3,5 von 5 Sternen

Wie wir bereits im Februar berichteten, war das Samsung Serie 7 Ultra 730U3E-S01 einige Zeit lang bei amazon für einen Preis von 799€ gelistet. Inzwischen ist relativ klar, dass diese Variante in Deutschland nicht auf den Markt kommen wird und falls doch, nicht zu diesem Preis. Schade eigentlich, denn 799€ wären ein absoluter Preishammer gewesen. Das getestete Samsung Serie 7 Ultra 730U3E ist die nächst-teurere Variante, verfügt statt der 4GB über 6GB Arbeitsspeicher, kostet aber aktuell (Stand: Mai 2013) rund 200€ mehr. Der Preis von 1000€ ist in Ordnung, allerdings auch nicht mehr. Den Hauptkonkurrenten, das Asus UX31A, gibt es inzwischen für das Gleiche Geld – 3,5 von 5 Sternen.

Gaming-Power

Die Gaming-Qualitäten des 730U3E sind zwar nicht relevant für die Gesamtwertung des Ultrabooks, da es sich hier nicht um einen für Ultrabooks relevanten Faktor handelt, dennoch werden wir an dieser Stelle kurz darauf eingehen. Um es vorweg zu nehmen: Ein Gaming-Wunder ist das 730U3E nicht. Die dedizierte AMD Radeon HD 8550 mit 1GB Speicher reicht höchstens für niedrige Einstellungen bei anspruchsvolleren Titeln. Angespielt haben wir u.a. Battlefield 3. Bei einer Full-HD Aufllösung mit mittleren Grafikeinstellungen war das Spiel quasi nicht spielbar, mit ca. 15FPS. Mit einer Auflösung von 1600 x 900 ging es bereits etwas besser, die Frames stiegen auf ca. 20FPS. Wirklich Spaß gemacht hat es erst bei einer Auflösung von 1366 x 768 Pixeln, mit von 25 – 30 FPS bei mittleren Grafikeinstellungen. Wirklich tolle Grafik sieht dann aber auch anders aus. Mit Feineinstellungen lässt sich sicherlich noch einiges machen, grundsätzlich sollte BF3 gerade so spielbar sein. Anders Aussehen tut es bei Crysis 3. Selbst bei einer 720P Auflösung und minimalen Grafikdetails kommt das Ultrabook nur selten über 20FPS. Damit ist Crysis 3 entsprechend nicht spielbar.

Angebote für das Samsung Serie 7 Ultra 730U3E bei:

Samsung Serie 7 Ultra 730U3E kaufen bei cyberport.de

Auch das zur Ermittlung der Grafikperformance genutzte 3DMark 11 untermauert diese ersten Eindrücke. Das Gerät kommt auf P1365 ( “Performance”-Einstellungen), bzw. E2268 (“Entry”-Einstellungen) Punkte, was für ein Ultrabook zwar schon recht ordentlich ist, ein richtiger Gamer wird damit jedoch nicht zufrieden sein. Nett ist auch das Feature, dass der Nutzer mittels AMD-Software auswählen kann, für welche Anwendung welche Grafikkarte genutzt werden soll. So kann die Akkulaufzeit verlängert werden. Abschließend ist zu sagen, dass das 730U3E durchaus in der Lage ist, einfachere Titel flüssig zu bewältigen, bei den neuesten Action-Krachern stößt es jedoch an seine Grenzen.

Fazit

Samsung Serie 7 Ultra 730U3E im Test - Ergebnis

Das Samsung Serie 7 Ultra 730U3E-S03 hat die ihm von Samsung verliehene Bezeichnung “Premium Ultrabook” eindeutig verdient. Was die Arbeitsgeschwindigkeit betrifft, könnte lediglich ein i7 noch etwas mehr herausholen. Auch die Schreibgeschwindigkeit der SSD könnte etwas höher sein, dafür ist die Lesegeschwindigkeit umso besser. Das Display hat eine sehr gute Helligkeit und ein mattes Finish. Spiegelungen sind fast nicht feststellbar. Wenn es hier überhaupt etwas zu bemängeln gibt, dann dass der Kontrast etwas besser ausfallen könnte. Die Tastatur und das Touchpad sind sehr gut gelungen und intuitiv zu bedienen. Auch der Sound ist für ein Ultrabook / Notebook recht gut. Was die Anschlüsse angeht, hätte es ruhig etwas mehr sein dürfen. Bei einem Premium-Ultrabook kann mehr als ein USB 3.0 Port erwartet werden. Das Nötigste ist jedoch vorhanden. Die Verarbeitung insgesamt lässt ebenfalls kaum Wünsche offen, störende Spaltmaße sind nicht zu entdecken, die Gesamtstabilität ist gut. Ebenfalls sehr gut ist die Geräusch- und Wärmeentwicklung. Im Normalbetrieb ist das Ultrabook fast nie zu hören und wird lediglich bei den Lüfterauslässen an der Rückseite etwas wärmer. Auch was die Mobilität angeht, gibt es wenig zu bemängeln. Die Akkulaufzeit ist gut, auch ein Arbeiten im Freien ist ohne Einschränkungen möglich, da das matte Display eine sehr gute Helligkeit besitzt. Wer jedoch ein Gaming-Ultrabook sucht, sollte sich evtl. weiter umsehen oder auf Haswell warten. Die Grafikkarte reicht für die meisten Spiele zwar bei niedriger Auflösung, wirklich überzeugen kann sie jedoch nicht.

Alles in allem handelt es sich beim Samsung Serie 7 Ultra 730U3E-S03 um ein Ultrabook, das (fast) uneingeschränkt zu empfehlen ist. Für einen Preis von aktuell (Stand: Mai 2013) 1000€ bekommt der Käufer zwar nichts geschenkt, aber dennoch ein sehr gutes Ultrabook, das seinen Preis absolut wert ist. Insgesamt erhält das Samsung Serie 7 Ultra 730U3E im Ultrabook Test eine Wertung von 84,5% mit 4 von 5 Sternen und der Gesamtnote “Gut”.

Zusätzlich zum schriftlichen Test haben wir ein kurzes Hands-on Video für euch veröffentlicht. Dieses findest du in unserem YouTube-Channel UltrabookPictures.

Datenblatt des Samsung Serie 7 Ultra 730U3E

zum Datenblatt des Samsung Serie 7 Ultra 730U3E

Artikelbild-Quelle: Samsung

Kommentare (2)

  • Touko

    Hervorragender ‘kompromiss’ zwischen Leistung und Portabilitaet, in bester Qualitaet gebaut.

    Warten auf die Haswell Version. Da Samsung bis Ende Juni 5 Jahre Garantie als Bonus anbietet, kann man davon ausgehen, dass die Haswell Version Anfang Juli zu haben ist, falls alles glatt laeuft.

    Da die Leistung der integrierten Haswell GPU der Radeon 8550 Konkurrenz macht, darf man weiter annehmen, dass Samsung entweder die dezidierte GPU ganz weglaesst, oder eben etwas Lohnenderes einbaut, vielleicht eine GT730 oder sogar eine GT740 wenn wir ganz viel Glueck haben.

    Antworten

Schreibe einen neuen Kommentar

*

Blog Top Liste - by TopBlogs.de | Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de       Impressum | Datenschutz | © 2012-2014 ultrabook-king.de

Scrolle zum Anfang