Toshiba legt mit dem Kira 107 sein Edel-Modell neu auf Reviewed by Till Röcke on . Toshiba gibt sich mit dem Ultrabook Kira 107 keine Blöße Toshiba baut seine Kira-Linie zur unverzichtbaren Firmenfacette aus. Neben den Satellite-Notebooks bala Toshiba gibt sich mit dem Ultrabook Kira 107 keine Blöße Toshiba baut seine Kira-Linie zur unverzichtbaren Firmenfacette aus. Neben den Satellite-Notebooks bala Rating: 0

Toshiba legt mit dem Kira 107 sein Edel-Modell neu auf

Toshiba legt mit dem Kira 107 sein Edel-Modell neu auf

Toshiba gibt sich mit dem Ultrabook Kira 107 keine Blöße

Toshiba baut seine Kira-Linie zur unverzichtbaren Firmenfacette aus. Neben den Satellite-Notebooks balancieren auch die Kira-Geschwister ihre beiden Haupt-Merkmale geschickt aus: Auflösung und Prozessor-Leistung. Wie so häufig bei den Japanern handelt es sich allerdings auch beim Ultrabook Kira 107 nicht unbedingt um ein Schnäppchen.

Kira kann hochauflösend: Toshibas Ultrabook setzt ganz auf Bildpunkte

Top-Display und Touchscreen stellen die entscheidenden Parameter im direkten Vergleich dar: Weist ein Ultrabook beides auf, am besten im Zusammenspiel mit einer souveränen Grafikleistung, ist bereits die halbe Ernte eingefahren. Für das Kira 107 gilt das auch: Der PixelPure-Standard korrespondiert mit einem 10-Finger-Touch-Modus, während das Corning-Concore-Glas verteilt auf 13 Zoll eine geschmeidige Handhabung sicherstellt. Die Auflösung beträgt 2560 x 1440 Pixel. Auch ein Blick hinter die Fassade lohnt: Der Broadwell-Prozessor von Intel ist längst Bestandteil gängiger Ultrabook-Serien, und er findet sich in der Version Core i7 5500U auch beim Toshiba Kira 107. Wie üblich ist die HD Graphics 5500 gleich mit dabei.

no images were found

                                                                         (Quelle der Galeriebilder: Toshiba)

Silber punktet immer: Das Kira 107 von Toshiba geizt nicht mit Reizen

Was eine Silberlegierung doch hermachen kann: Neben den technischen Spezifikationen muss eben auch die Verpackung stimmen. Am Chassis hat Toshiba aufmerksam Hand angelegt, Harman/Kardon liefert hier die Stereo-Lautsprecher inklusive DTS-Studio-Sound. Immer wichtiger werden Webkameras. Skype und Co. lassen sich mit dem integrierten Modell und seinen – immerhin – 0,9 MP in HD-Auflösung auf ordentlichem Niveau nutzen. Und wer dem Touchscreen-Modus nicht ganz traut, der greift auf das Multitouch-Clickpad inklusive Gegensteuerung zurück. Das vorinstallierte Windows 8.1 bedeutet für eine derart klassische Bedienung bekanntermaßen keinen Hinderungsgrund mehr. Unbehindert geht es auch mit den Schnittstellen ans Vernetzen: Drei mal USB 3.0, WiFi ac+a/g/n, Bluetooth 4.0 und LE, HDMI und SD-Slot sind an Bord, um nur die wichtigsten zu nennen. Der Eindruck täuscht nicht: Das Kira 107 ist ein Ultrabook ohne Sensationen, aber zuverlässig – da lässt sich auch über die Anschaffungskosten von 1800 Euro nachdenken.

Um auch weiterhin dauerhaft über alle Ultrabook-Neuigkeiten informiert zu werden, folge uns auf  Twitter, werde unser Facebook-”FAN”, gib uns +1 bei Google+, abonniere unseren RSS-Feed oder erhalte alle neuen Artikel bequem per Newsletter direkt in dein E-Mail-Postfach. Auch auf unserem YouTube-Channel UltrabookPictures gibt es immer wieder interessante Videos zum Thema Ultrabook.

Artikelbild-Quelle: Toshiba

Schreibe einen neuen Kommentar

*

Blog Top Liste - by TopBlogs.de | Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de       Impressum | Datenschutz | © 2012-2014 ultrabook-king.de

Scrolle zum Anfang