Überall Windows 10: Medion schiebt seine Detachables nach vorne Reviewed by Till Röcke on . Ein 2-in-1 zum kleinen Preis: Software-Update bei Medion Sie sind fester Bestandteil der wöchentlich erscheinenden Discounter-Blättchen: Notebooks und Co. der E Ein 2-in-1 zum kleinen Preis: Software-Update bei Medion Sie sind fester Bestandteil der wöchentlich erscheinenden Discounter-Blättchen: Notebooks und Co. der E Rating: 0

Überall Windows 10: Medion schiebt seine Detachables nach vorne

Überall Windows 10: Medion schiebt seine Detachables nach vorne

Ein 2-in-1 zum kleinen Preis: Software-Update bei Medion

Sie sind fester Bestandteil der wöchentlich erscheinenden Discounter-Blättchen: Notebooks und Co. der Essener Marke Medion. Performance und Preis sprechen eine kostenbewusste Klientel an, was heutzutage alles und gar nichts zu bedeuten hat. Inzwischen grassiert die Windows-10-Euphorie, und auch die Low-Budget-Boliden von Medion sind angesteckt.

Solide, solide: Detachables von Medion halten, was sie versprechen

Im Fokus stehen zwei alte Bekannte: Die seit Herbst letzten Jahres erhältlichen Detachables der Akoya-Linie, S 6214 T und P 2214 T. Beide wissen technisch zu überzeugen. Bei Designaspekten lässt Medion grundsätzlich nichts anbrennen, was man den robusten und ein wenig klobigen Modellen dann auch ansieht. Wie dem auch sei, die Handhabung erfolgt geschmeidig. Im Innenraum arbeiten jeweils ein Celeron bzw. ein Pentium-Prozessor. Beim etwas langsameren P 2214 T deckt die Einstiegs-CPU der Celeron-Linie das Nötigste an Leistungsanforderung ab. Beim dynamischen Pendant S 6214 T legt der vierkernige N-3520-Prozesor die Messlatte etwas höher. Ob Tablet– oder Notebook-Modus, mit beiden Geräten macht der geneigte Anwender nichts falsch. Ein Eindruck, der sich beim Blick auf das Preisschild noch einmal verstärkt: 400 bzw. 500 Euro für das etwas schnellere Akoya lassen keine Fragen offen. Für Standard-Nutzer eine gute Option.

                                                                         (Quelle der Galeriebilder: Medion)

Windows 10 für unterwegs: Was können die Kacheln?

Hauptgrund für die Hervorhebung der beiden rund ein halbes Jahr alten Modelle ist die Einführung von Windows 10. Daran kommt im Grunde kein entsprechend ausgerichteter Anwender vorbei. Gilt doch die alte Microsoft-Weisheit, dass eigentlich nur jedes zweite Betriebssystem für Furore sorgt. Die Popularität spricht Bände: Windows XP und Windows 7 dürften den meisten irgendwie PC- und Notebook-Interessierten zusagen, während Vista längst im IT-Orkus verschwunden ist – das gleiche Schicksal blüht demnächst der Kachel-Avantgarde Windows 8. Bei den Medion-Detachables nimmt sich hingegen die Premiere der 10er-Version recht ordentlich aus: Primär die Option „Continuum“ verspricht einen weiteren Schritt hin zur Desktop-Optimierung mobiler Geräte. Das Umschalten von Tablet auf Notebook greift universell und richtet die gesamte Bedienung – also vor allem die Apps – exakt auf die jeweilige Nutzervariante aus. Seit Ende Juli sind die Detachables online erhältlich.

Um auch weiterhin über alle Ultrabook-Neuigkeiten informiert zu werden, folge uns auf Twitter, werde unser Facebook-Fan, gib uns +1 bei Google+, abonniere unseren RSS-Feed oder erhalte alle neuen Artikel bequem per Newsletter direkt in dein E-Mail-Postfach. Auch auf unserem YouTube-Kanal UltrabookPictures gibt es immer wieder interessante Videos zum Thema Ultrabook.

Artikelbild-Quelle: Medion

Schreibe einen neuen Kommentar

*

Blog Top Liste - by TopBlogs.de | Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de       Impressum | Datenschutz | © 2012-2014 ultrabook-king.de

Scrolle zum Anfang